Schloss Hubertusburg | zur StartseiteWermsdorfer Seen | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Schloss Hubertusburg

Schloss Hubertusburg

Das, nach dem Schutzpatron der Jagd benannte Schloss Hubertusburg, stellt eine der reifsten Leistungen sächsischer barocker Baukunst dar. Dabei ist es das größte und ehemals prächtigste Landschloss Europas. Errichtet wurde die Anlage durch Oberst-Leutnant Johann Christoph Naumann (1664 – 1742), der mit zahlreichen Bauten im sächsischen Raum, u. a. in Leipzig und Bautzen, die Kunstgeschichte des Landes bereicherte.

 

Zwischen 1739 und 1751 erfolgte ein Umbau des Hauptgebäudes des Schlosses unter Leitung des genialen Oberlandbaumeisters Johann Knöffel. Es ist sein letzter Bau und darf als eines seiner Hauptwerke angesehen werden.

 

Eine Vielzahl bedeutender Künstler war an der Gestaltung der Hubertusburg beteiligt, so zum Beispiel die Bildhauer Lorenzo Mattielli, Benjamin Thomae und Gottfried Knöffel, die Maler J. B. Grone, J. A. Pöppelmann, Chr. W. E. Dittrich, oder der Malertheoretiker A. F. Oeser.

Schloss Hubertusburg
Schloss Hubertusburg
Schloss Hubertusburg

Stellt sich der Besucher hinter den kleinen Teich in der linken Hofecke, beeindruckt besonders das Hauptgebäude mit seiner ganzen Schönheit. Dabei fällt der Blick auf das Wahrzeichen Wermsdorfs, den vermeintlichen Schlossturm. Es ist aber kein Turm, sondern ein hoher, vierseitiger Dachreiter, der auf dem breiten Mittelrisalit ruht. Mit seinen fast überdimensionalen großen Schalllöchern und der Zwiebelhaube, die von einem springenden Hirsch als Wetterfahne gekrönt wird, erinnert er ein wenig an das Kronentor des Dresdner Zwingers, ist aber wesentlich schlanker und graziöser.

 

Vom ehemaligen Glanz des Schlosses zeugt heute nur noch die unversehrt erhaltene Kapelle. Alle anderen Raumausstattungen sind 1761 als Vergeltung für die teilweise Verwüstung der Charlottenburg Berlin (durch sächsische Truppenteile im Verlauf des Siebenjährigen Krieges) geplündert und in der Folgezeit verändert worden.

 

Mit dem Hubertusburger Friedensvertrag (unterzeichnet am 15.02.1763), der den Siebenjährigen Krieg beendete, ging der Name des Schlosses in die europäische Geschichte ein. Im südlichen Rundflügel fanden die Verhandlungen zwischen Sachsen, Preußen und Österreich statt, da die Räume im Hauptschloss wegen der Plünderung nicht mehr benutzbar waren. Friedrich der II. ratifizierte den Vertrag im Schloss Dahlen. Anlässlich des Friedensschlusses wurde eine Gedenkmünze geprägt mit dem Bild der Ersten Hubertusburg und den Worten: „Nunica pacis jam redire audet Germanie pacata“ (Schon wagt die Botin des Friedens zurückzukehren (in) das befriedete Deutschland).

 

Das Ende des Siebenjährigen Krieges bedeutete auch das Ende des sogenannten „Augusteischen Zeitalters“ für Sachsen. Schon wenige Monate nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages starb Kurfürst Friedrich August am 5. Oktober 1763.

 

Das Schloss Hubertusburg ist nur im Rahmen von Führungen zu Besichtigen.

Schloss Hubertusburg
Schloss Hubertusburg

Chronik

1721

1721 - 1733

1743 - 1751

1745

1756

1761

1763

1770

1791

1813

1835 - 1837

1837 - 1838

1840

1771 - 1874

1880

1888

1914 - 1918

1939 - 1942

1940 - 1941

1941 - 1944

1942 - 1945

1945

1947

1954

1973

1989 - 1990

1999

2008

2010

Erholungsort Logo

 Sächsisches Zweistromland Ostelbien Logo